Isle of Man 2015 – Tag 3

3.Tag: Dienstag, 2.Juni 2015
Zurück zu Tag 2

Fairy Bridge & Murray’s Motorcycle

Gegen 6 Uhr wacht Helen auf und befindet, dass dann ja wohl alle ausgeschlafen haben müssen. Die Nacht war ruhig und für alle warm, außer für Tante Silke. Deren Schlafsack und Iso-Matte muss noch optimiert werden. Wir haben sehr gut geschlafen. Wir holen die restlichen Sachen aus dem Bulli und frühstücken erstmal.

Die Hütte wird mittlerweile außerhalb der TT von einem Harley-Club aus Peel (Moddey-Dhoo) genutzt, so dass sie recht gut ausgestattet ist. Wir frühstücken also drinnen am großen Tisch unsere mitgebrachten Smacks und denken darüber nach, was wir alles zuhause im Kühlschrank vergessen haben.

Aussicht vom Zelt
Aussicht vom Zelt

Irgendwann fahren wir runter nach Douglas und parken am Fährhafen. Im Infozentrum holen wir uns jede Menge Flyer.

Nachdem wir Lesestoff für den Rest des Urlaubs mitgenommen haben, fahren wir wieder an der Promenade zurück und suchen einen Parkplatz. Ziemlich weit hinten finden wir einen, aber ein bisschen laufen schadet ja nicht. Wir gehen an der Villa Marina vorbei, schauen kurz, wie schön die T-Shirts dieses Jahr sind und kaufen dann in der Fußgängerzone im Souvenirladen ein. Dann wollen die Mädels mal wieder unbedingt einen Keks. Wir setzen uns auf den Spielplatz an der Promenade und sind enttäuscht, dass die Blumenpracht zur TT nur 3% so schön ist wie zum Manx Grand Prix. Der Frühling war kalt und die Pflanzen fangen jetzt erst an, ihre Köpfe aus der Erde zu stecken.

Douglas Promenade
Douglas Promenade

Danach laufen wir zurück zum Bulli, einen Großteil davon am Strand, wo Steine und Muscheln gesammelt werden.

Jetzt ist es Zeit, an der Fairy Bridge die Feen begrüßen zu gehen. Nachdem wir es geschafft haben, ohne umgefahren zu werden, ein bisschen zu gucken und Fotos zu knipsen, entscheiden wir uns noch zu einem Besuch in Murray’s Motorcycle Museum, da wir ja ohnehin ganz in der Nähe sind.

Fairy Bridge
Fairy Bridge
Ralph's Cafe
Ralph’s Cafe

Peter Murray hat, seitdem wir das erste Mal in seinem neuen Museum waren, immer weiter ausgebaut. Es gibt jetzt einen Vorbau und mittlerweile muss auch wieder Eintritt gezahlt werden, dafür bekommt man aber Aufkleber und Magneten. Unten ist alles ein bisschen voller mit Fotos, ansonsten hat sich nicht viel verändert. Oben kann man jetzt nach links oder rechts gehen und dort kommt der gefühlt 85-Jährige Ralph und bietet einem Tee oder Kaffee an. Das neue Museum ist schön geworden, auch wenn wir das alte in den Bergen ein wenig vermissen. Jetzt gibt es einen Grund weniger, einfach mal so zum Bungalow zu fahren.

Also zweimal Tee für die Girls, kochend heißen Kaffee für den Fahrer und Caprisonne für die kleinen Zwerge. Als Carolin kein Interesse mehr an ihren Biscuits ohne »c« hat, geht sie einfach runter und setzt sich wieder auf eines der beiden Kindermopeds am Eingang. Da gerade wenig los ist, wird sie spontan von einem der Helfer eine kleine Runde über den Platz geschoben. Vielleicht hilft dabei auch ihre coole, rot-schwarze Motorradjacke, die sie anhat.

Carolin mit Renner
Carolin mit Renner

Peter schenkt ihr dann noch einen der dreieckigen, weißen Schlüsselanhänger und macht ihn auch gleich an ihrer Jacke fest. Als Helen dann auch einen bekommt, fällt ihr sogar „Thank you“ fast von alleine ein. Kik holt eines der SR-Bilder vom Point of Ayre von 2005 und der nette Helfer sucht mit uns gleich einen schönen Platz oben bei Ralphs Klönschnackecke aus. Wir sind gespannt, ob es da nächstes Mal noch hängt.

Peter Murray und Helen
Peter Murray und Helen

Im Manx Radio hören wir, wie die Crew der Ben-My-Chree für ihren gestrigen Mut gelobt wird. Wir finden, wir hätten für die Tour auch ein Lob verdient, weil wir mitgefahren sind.

Wieder zurück auf dem Camping-Platz möchte ein Bier aus der Dose möglichst schnell getrunken werden, weil es während der Fahrt undicht geworden ist und sich langsam im Bus verteilt. Wir kochen erstmal Nudeln auf unserem neuen Gaskocher, den wir beim SR-Treffen in Biblisheim gewonnen haben, und Soße auf dem Trangia. Was für ein Luxus. Gegessen wird am Ikea-Tisch vor dem Zelt. Das Wetter war heute gut, etwas kalt zwar, aber nur ein paar wenige, kleine Schauer.

Mittag
Mittag

Am Gruselseck steht zur TT und zum MGP mittlerweile ein Kreuz für Michael (Dank Rudi aus dem IOM Forum). Außerhalb der Rennen wird es im Arboretum nebenan aufgebaut, wo auch eine Bank für ihn steht.

Gruseleck
Gruseleck

Wir haben Bier mitgebracht und die Jungs holen ein paar Tüten Chips hervor. Als ein Feuerwehrfahrzeug vorbeikommt und an der Ecke anhalten muss, steigt einer der Feuerwehrleute aus und fragt, ob Helen und Carolin mal drin sitzen wollen. Klar wollen sie.

Feuerwehr
Kinder-Feuerwehr

Als Eugen und Dennis zum Campingplatz zurückfahren, gehen wir auch. Dort hatten Heiner und Markus vorhin schon das Feuer angemacht und das war gut so. Die mittlerweile wieder eingetroffenen Engländer bauen sich irgendwann mit ihrer Hollywoodschaukel und einer weißen Plane eine gemütliche Ecke.

Da es immer noch kühl ist und die Anfahrt noch in den Knochen steckt, gehen wir auch heute nicht zu spät ins Bett. Das Zeitgefühl ist aber ohnehin durcheinander, weil es hier im Juni schon sehr viel länger hell ist als bei uns zu Hause.

Grünes Feuer
Grünes Feuer

Weiter zu Tag 4

Ein Gedanke zu „Isle of Man 2015 – Tag 3“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.